Gemeinsam am selben Strang ziehen

Bereits in der Kindheit lernen wir, wie wichtig der Regenwurm für den Boden ist. Dass Laub von Mikroorganismen zu Humus verarbeitet wird und den Boden düngt. Wie Bienen zum Erhalt unseres Ökosystems beitragen.

Doch Bienen und unzählige Insektenarten sind in Gefahr. Die gute Nachricht jedoch ist, dass jeder von uns einfach einen Beitrag leisten kann, den Lebensraum unserer kleinen Freunde zu schützen.

Und das ist auch notwendig: Unsere Umwelt ist in heftigem Umbruch und der fortschreitende Klimawandel zeigt bereits die ersten Auswirkungen. Die Natur hat über Jahrmillionen ein fein abgestimmtes Ökosystem entwickelt, das durch den Menschen und sein Handeln nun heftig aus dem Gleichgewicht gerät.

Unsere hochindustrialisierte Landwirtschaft bearbeitet die Böden intensiv, bringt Pestizide, Insektizide und Herbizide aus. Dadurch werden aber unsere Böden vergiftet, die kleinsten Tierchen und Mikroorganismen, die den Boden mit wertvollen Mineralstoffen anreichern und natürlich düngen, können hier nicht mehr überleben.

Es ist höchste Zeit zu handeln – und damit meine ich nicht nur „die anderen“, sondern jeden einzelnen von uns!

Es ist unwahrscheinlich, dass in absehbarer Zeit die Politik schnelle Veränderungen erwirkt und große Konzerne dem Schutz unserer Umwelt ausreichend Beachtung schenkt. Daher kommt es auf jeden einzelnen von uns an – denn wir Konsumenten bestimmen die Zukunft.

Ist Bio ein Teil der Lösung? Ich behaupte JA, denn wenn immer mehr Konsumenten nach Bio und regionalen Produkten verlangen, dann üben diese damit Druck auf den Handel aus. So wird es wiederum den Produzenten ermöglicht einen fairen Preis zu verlangen und das sichert diesen das Überleben. Wäre es nicht schön, dass regionale Bauern wieder von ihren Produkten leben können und dass wir nicht so viel über den halben Erdball transportieren müssten?

Nachhaltigkeit ist ein Teamsport. Nur wenn wir alle gemeinsam am selben Strang ziehen, können wir gewinnen. Dabei zählt jeder Beitrag, den Hauptpreis zu ergattern: Eine lebenswerte Welt für die nachfolgende Generation.

Was bedeutet für uns nachhaltiges Handeln?

Ganz abgesehen davon, dass wir natürlich auch selbst Konsumenten sind und beim privaten Einkauf sehr auf die Qualität und Herkunft der Produkte achten, zieht sich Nachhaltigkeit durch alle unsere Tätigkeitsbereiche:

  • Wir haben uns aus Überzeugung für die biologische Bienenhaltung entschieden. Wenn wir das Beste von den Bienen haben möchten, dann ist es nur selbstverständlich, dass wir ihnen auch die besten Bedingungen bieten möchten.
  • Biologische Bienenhaltung bedeutet, dass wir nur Bienenstöcke aus Holz verwenden
  • Bio-Bienenvölker stehen in naturnaher Umgebung, weit weg von konventionellen Landwirtschaftsflächen
  • Medikamente und Kunststoffe haben in unseren Bienenstöcken nichts zu suchen
  • Unser Bio-Bienenwachs gewinnen wir aus den ausgeschmolzenen Waben und verwenden wir wieder für die Herstellung neuer Waben – quasi ein geschlossener Kreislauf
  • Für unsere Verpackungen verwenden wir möglichst Materialen, die recycelt werden können und Verpackungen, die wir erhalten, verwenden wir so gut es geht wieder für den eigenen Versand
  • Beim Versand achten wir darauf, dass dieser möglichst CO₂ neutral durchgeführt wird und haben uns deshalb für die österreichische Post entschieden.
  • Unsere Wege planen wir im Voraus, um unnötig gefahrene Kilometer einzusparen
  • Rechnungen versenden wir bevorzugt per E-Mail, um Papier zu sparen

Auch wenn jeder dieser Punkte nur einen kleinen Beitrag leistet – viele kleine Schritte sind ein Weg. Wir sind überzeugt, dass jeder einzelne durch sein tägliches Handeln beitragen kann. Deshalb wollen wir mit gutem Beispiel voran gehen und freuen uns, dass unsere Bienenprodukte einen kleinen hierzu Beitrag leisten.